Was zu einem guten Restaurant in Düsseldorf & Co dazugehört

Was zu einem guten Restaurant in Düsseldorf & Co dazugehörtWieder ein Restaurant in Düsseldorf eröffnet? Ob in der Medienstadt oder anderen großen Metropolen: Restaurants sprießen wie Pilze aus dem Boden.

Unterschiedlichster Couleur und Ausrichtung: vom simplen Asia-Imbiss und schnöden Sushi-Laden, über das gutbürgerliche Haus, die italienische Trattoria mit Flair, das China-Restaurant mit Mongolischem Grill, das Steakhouse in US-Style, den XXL-Burger-Brater bis zum feinen Genusstempel und Sternerestaurant. Alle ziehen ein unterschiedliches Publikum an, keine Frage. Aber vom Gourmet bis zum Fast Food Lover, gibt es doch Kriterien, die allüberall und übergreifend für jeden ein gutes Restaurant ausmachen.

Was sind das für Kriterien, die dem einen Restaurant im Internet hochfliegende Top-Bewertungen bescheren und das andere mit Verachtung strafen?!

 

Konzept/ Idee des Restaurants entscheidend

Restaurant DüsseldorfGerade weil es eine Vielzahl an Möglichkeiten für die Menschen einer Stadt wie Düsseldorf oder anderen Großstädten gibt, Essen zu gehen, gilt es, ein Alleinstellungsmerkmal herauszuarbeiten: was macht mein Restaurant in Düsseldorf einzigartig? Die berühmten Unique Selling Points!

  • Die Rede ist von dem, was in Marketing und Werbung selbstverständlich erscheint – ein Konzept und eine Idee! Ist es die Ausrichtung, wie Seafood, BBQ?
  • Ist es der Stil es gilt einen Aufhänger zu finden?
  • Sind es Zutaten/Besonderheiten aus der Region?
  • Ist es ein spezielles Thema?

Diesen USP muss man als Restaurant leben und sich voll und ganz mit ihm identifizieren. Von der Einrichtung und Ambiente über die Speisekarte mit passenden Getränken bis zu den Gerichten/Menüs selbst natürlich!

Dies hängt unmittelbar zusammen und geht direkt einher mit der Zielgruppe! Wenn man sich auf einen Bereich ausrichtet und spezialisiert, spricht man auch (nur) eine bestimmte Zielgruppe an! Diese sollte natürlich groß genug sein, um das Restaurant auch Abend für Abend füllen zu können!

Beispiel eines „runden“ Restaurantkonzepts: Ein BBQ Restaurant, das sich Slowfood auf die Fahnen schreibt und den US-amerikanischen Stil pflegt, dazu passende Getränke wie Whiskeys oder Craft Beer anbietet, Live-Unplugged Musik amerikanischer Bands aufbietet und das alles im passenden Ambiente! Perfekt!

Gerade die Speisekarte sollte immer eine runde Sache sein: nicht zu groß und nicht zu klein und vor allem zueinander passend!

 

Professioneller Inhaber

Koch

Immer mehr „Hobbyköche“ und „Möchtegern-Gastronomen“ entscheiden sich dafür, ein Restaurant zu eröffnen oder es „einfach mal zu probieren“.

Kochen? Kann ich doch!

Und der Rest kommt dann schon von ganz alleine. Mit dieser fatalen Einstellung sind schon manche neuen Restaurantbetreiber geradewegs in die Pleite „geschlittert“. Denn das Amateurhafte merkt man als Gast letztlich doch in jedem Bereich.

Oftmals haben die Inhaber auch wenig Verständnis für Zusammenhänge, wie Finanzen und BWL, die ebenfalls dazu gehören, wenn man ein Restaurant in Düsseldorf oder anderswo betreibt.

Gastronomen, die voll und ganz ihr Handwerk beherrschen – man merkt es dem Restaurant letztlich immer an.

 

Sauberkeit des Restaurants

Eigentlich eine Selbstverständlichkeit – doch manchmal möchte man lieber keinen Blick in die Küche riskieren. Trotz in Deutschland strengster Vorschriften von ordnungs- und Gesundheitsämtern gibt es immer auch schwarze Schafe.

Das muss nicht einmal der „große Schmutz“ sein, sondern Details im Kleinen machen Gäste oftmals aufmerksam: Angeschmutztes Besteck, eine Staubschicht auf der Tischdekoration, ein Fleck auf der Decke – im Einzelnen nicht viel und nicht schlimm, aber wenn es das Gesamtbild bestimmt, herrscht Handlungsbedarf!

 

Service: Aushängeschild in jedem Restaurant

Der Service, also die Bedienung in der Gastronomie – es gibt kaum ein wichtigeres Thema für Gäste:

  • Wie werde ich empfangen?
  • Wie werde ich behandelt?
  • Wie lange dauert alles?
  • Was passiert bei Nachfragen, Sonderwünschen oder Beschwerden?
  • Erhalte ich Empfehlungen, zum Beispiel in Sachen Getränke oder passenden Weinen?

Der Gast kann am Ende seines Besuchs seiner Wertung genau darüber Ausdruck verleihen in einer allseits bekannten Form: dem Trinkgeld für Kellner oder Kellnerin!

Zuvorkommendes Personal, das A und O! Und ein echter Erfolgsfaktor für Restaurants, wenn hier denn alles stimmt! Der Kunde/Gast ist König!

 

Essengehen avanciert zum Event

Essengehen alleine ist zwar schön und gut, doch der Restaurantbesuch heute darf gut und gerne auch im Wortsinne zum „Erlebnis“ werden. Gerade wenn es tagsüber ansonsten immer schnell gehen muss, Fastfood und Imbiss zwischendurch statt genussvollem Essen anstehen.

Die Menschen suchen das Besondere – gerade in einer vom besonderen verwöhnten Stadt wie Düsseldorf – und, vor allem, wenn sie sich einmal etwas gönnen und Geld für einen schönen Abend oder ein genussvolles Mittagessen ausgeben. Immer mehr der Restaurants in Düsseldorf und Umgebung setzen deshalb auf echten „Event-Charakter“: Live-Cooking vor Augen der Gäste, die offene Küche, Themenabende, Show- und Musikdarbietungen als Untermalung, Themen-Buffets und All-you-can-eat-Events.

Immer etwas Neues, immer etwas Anderes – das zieht nicht nur Gäste, sondern vor allem auch die Aufmerksamkeit an.

 

Essen – nichts ist entscheidender im Restaurant

  • “Last but not least” ist es immer aber immer noch das Essen selbst, das über alles oder nichts entscheidet. Wie ist die Qualität der Speisen?
  • Wie ist es angerichtet, denn das Auge isst bekanntlich mit?
  • Wie groß oder klein sind die Portionen?
  • Und gibt es etwas Besonderes, das es sonst nirgends gibt, ein Aushängeschild?

Regionale Küche ist im Trend (Gemüse o.Ä. aus der Umgebung), Fleisch muss besondere Qualität aufweisen. All das wird heute vom Gast verlangt!

Restaurants gibt es viele – doch wirklich über lange Jahre erfolgreiche nur sehr wenige, gerade in der Gastro-Szene von Düsseldorf, die angeführten Faktoren zeigen potenzielle Gründe auf.